neuraltherapie
neuraltherapie-2

Neuraltherapie

... eine Regulationstherapie

Die Neuraltherapie ist eine ganzheitliche Methode, bei der die Heilung verschiedener Erkrankungen über das neurovegetative Nervensystem beeinflusst wird. Verletzungen wie Brüche und Narben oder chronische Entzündungen (auch wenn ihre Entstehung schon lange zurückliegt) können als Störfelder Schmerzen und Erkrankungen hervorrufen. Für die Behandlung entscheidend ist es, die Traumata als eigentliche Quellen der Störungen herauszufinden. Durch das Einbringen eines Medikamentes (z.B. Procain, Lidocain) mittels feiner Nadeln an die sogenannten Störfelder wird der Schmerzkreislauf unterbrochen und Stoffwechselprodukte können abtransportiert werden.

Die Neuraltherapie hat sich besonders bewährt bei:

  • Akutem Bandscheibenprolaps
  • Therapieresistenter Schmerzsymptomatik der Wirbelsäule, z.B. Spinalkanalstenose, M. Bechterew
  • Akuten und chronischen Schmerzsyndromen des Stütz- und Bewegungssystems
  • Tonusstörungen der Muskeln mit Verspannungen, Rückenschmerzen
  • Störfeldbedingten Erkrankungen, z.B. Wirbelsäulensyndrome
  • Gelenkschmerzen
  • Aktivierter Coxarthrose
  • Aktivierter Gonarthrose
  • Asthma, Ekzem, Kopfschmerz
  • Störungen des inneren Milieus, z.B. bei Migräne
  • Schmerzzuständen als Folge von Entzündungsprozessen, z.B. der Organe des Nasen-Rachen-Raumes, der Lunge, des Bauches, der Harn- und Genitalorgane
  • Urogynäkologischen Beschwerden, z.B. bei gutartiger Prostatavergrößerung oder schmerzhafter Regelblutung
    Der Behandlung schmerzhafter Narben

Der Informationsaustausch und die Verarbeitung von Reizen erfolgt in unserem Körper über das Hormon- und Nerven-system. Über starke Reize stören und blockieren die Kommunikation in unserem "Steuerungssystem". Mit einer sehr feinen Nadel wird das geeignete Mittel gespritzt. Die Methode wirkt regulierend und hilft Störfelder, funktionelle und energetische Blockaden zu beseitigen. Damit werden Reaktionen ermöglicht, die entstandenen Störungen wieder zu regulieren und die körpereigenen Abwehrmechanismen zu stimulieren, damit sie beginnen, wieder richtig zu arbeiten und dadurch einen Selbstheilungsprozess einleiten können.

Die Neuraltherapie hat sich auch als Ergänzung zur medikamentösen Behandlung von diversen chronischen Zivilisationskrankheiten wie Rheuma, Schmerzzuständen, Kreislaufstörungen usw. bewährt und wird in der Schmerztherapie in Kombination mit der Manuellen Medizin eingesetzt.

Aufgrund der Änderungen im Gesundheitswesen seit Januar 2004 sind wir gezwungen, die Neuraltherapie nach Huneke zu berechnen. Dazu gehört insbesondere das Austasten der Adler Langer Druckpunkte zur Störfelddiagnostik und deren Beseitigung. Die Beseitigung erfolgt über die Injektion an diverse Störfelder wie z.B. die Rachenmandeln, Zähne, Ohrpunkte, Kiefernhöhle, Unterleibsorgane, Nabel und evtl. vorhandene Narben. Bei der oft nötigen Injektion mit homöopathischen Injektionspräparaten an bzw. in große Gelenke darf diese Leistung ebenfalls nur als Privatleistung abgerechnet werden.